Wirtschaft

Das neue Smartphone Nokia N8- besser als iPhone?

Vieles was Apple auf den Markt bringt, ist keineswegs eine Erfindung aus Cupertino, dem Hauptsitz des Konzerns, sondern wurde vielfach schon vor dem Launch von Apple präsentiert. So das iPad, welches Bill Gates Jahre zuvor als Tablet-PC vorstellte, sich aber auf dem Markt nicht durchsetzen konnte. So auch beim Verkaufsschlager von Apple, dem iPhone, schon vorher hatten HTC, Nokia (mit dem Communicator) und RIM (Blackberry) Smartphones angeboten, die ein richtiges Betriebssystem mit der echten Darstellung von Internetseiten auf dem Handy feilboten. Was Apple hat ist ein schlichtes, aber geniales Design, eine benutzerfreundliche Oberfläche und eine feste Fangemeinschaft. Vielfach wurde nach dem Launch von Apples Handy versucht, so genannte” iPhone-Killer” zu präsentieren, hier zeigt sich, wer die Maßstäbe in der Branche setzt. Nun präsentiert Nokia einen weiteren “iPhone-Killer”, das so genannte N8, schließlich hat der weltgrößte Handyhersteller Marktanteile an das Unternehmen mit dem Apfel-Logo überlassen müssen, was auch die Verkaufszahlen stark beeinflusste und die Aktienbesitzer gar nicht glücklich machte.

Betriebssysteme von Smartphones

Ein wesentlicher Faktor für den Erfolg vom iPhone sind die so genannten Apps, kleine Programme die auch von kleinen Unternehmen oder Privatanwendern programmiert werden, die dann aus dem App-Store teils kostenfrei heruntergeladen werden. Andere Hersteller sprangen schnell auf einen ähnlichen Zug, zu nennen sind Google-Mobile oder Android-Market, bei Nokia Ovi-Store, bei Blackberry App World usw. Nur konnte kein Hersteller dem App Store oder iTunes das Wasser reichen. Grundlage für das Hinzufügen von kleinen Anwendungen ist ein Betriebssystem des Handys, das offen ist. Nun versucht Nokia das Handybetriebssystem mit Symbian 3 gegen Apples OS 4.0 zu positionieren. Die Software Symbian wird auch auf anderen Plattformen, wie Samsung, Sony Ericsson etc verwendet. Über Symbian können mittlerweile 8ooo Programme installiert werden, Nokia Ovi Store bietet dazu einzelne regionale TV-Inhalte an. Apples App-Store bietet über 140.000 Apps, wobei man sagen muss, meist gibt es für dieselbe Anwendung verschiedene Apps. Nun soll Symbian 3 das ermöglichen, was bei anderen Handys schon längst der Fall ist, die Rede ist von Multi-Touch Gesten auf dem Touchscreen, z.B. beim Palm Pre. Noch dieses Jahr wird aus dem Hause Microsoft Windows Mobile 7 erwartet, schon längst überfällig, weil das bisherige Windows Mobile 6.1 und 6.5 nur als grottig bezeichnet werden kann. Wenn nun die Umsetzung von Windows 7  auf dem Handy ähnlich verläuft, wie bei konventionellen PCs, verspricht auch dieses Betriebssystem endlich eine benutzerfreundliche Oberfläche anbieten zu können und auf dem zukunftsträchtigen Mobile-Internetmarkt mitmischen zu können.

Hardwarebestandteile von Handys- Kaffee kochen auf dem Handy?

Im Laufe der letzten zehn Jahren hat die Anwendungsmöglichkeit von Mobiltelefonen massiv zugenommen, was aber auch zur Folge hat, dass die Geräte anfälliger werden (meist Software-Probleme). Einst war man glücklich, wenn das Gerät kleiner und kleiner wurde, heute müssen diese eine große Oberfläche für Touchscreen und die Darstellung von Internetseiten bieten. Schon in Einsteigerhandys sind MP3-Player und eine Kamera Serienausstattung. Das Nokia N8 soll eine 12-Megapixelkamera (auch Sony Ericsson Satio) und eine 3,5 Zoll Oberfläche bieten. Was die Kamerahersteller schon verstanden haben, dass die Jagd nach der Anzahl von Megapixel nichts über die Bildqualität aussagt, ist bei den Handyhersteller anscheinend nicht angekommen. Wie sollen 12 Megapixel auf dem kleinen Siliziumchip des Handys abgelichtet werden, ohne dass es zum Bildrauschen kommt? Für Schnappschüsse mag eine Handykamera ausreichen, wer mehr will, kommt auch mit einer Digitalkamera mit sechs Megapixel besser zurecht (mehr Farbtiefe, weniger Bildrauschen). In Sachen Handykamera hat Sony Ericsson eh die Nase voraus, dank der Cyber-Shot Technologie aus dem Hause Sony. Hier wird das kommende iPhone vorbildliche fünf Megapixel abliefern, ausreichend auch für normale Fotoausdrucke, wie wir finden. Neben den gängigen Netzstandards wie GSM und UMTS, wird das neue Nokia N8 auch Datenbeschleunigungen wie EDGE, aber auch einen konventionellen W-Lan (mit W-Lan n Standard) Zugang anbieten. Zusätzlich wird ein GPS Empfänger eingebaut, in anderen Geräten wie Nokia N900 konnte dieser aber in Sachen Navigation nicht vollends überzeugen. Neu ist der HDMI-Ausgang am N8, sinnvoll, da das Handy Videos in HD aufnehmen soll (auch bei Sony Ericsson Vivaz) und somit ohne Datenverluste auf Fernseher übertragen werden kann. An Speicher biete das Nokia N8 16 Gigabyte, ein Speicherslot ermöglicht eine Erweiterung des Speichers auf 32 Gigabyte. Nutzer sollten dennoch den Speicher nicht voll belegen, da dies das Handy verlangsamt, der Inhalt wird vom Handy gescannt und bislang sind die CPU-Chips von ARM eher schwachbrüstig . Schon fast als Standard zu bezeichnen sind die direkten Verknüpfungen zu sozialen Internetdiensten wie Facebook etc.

Fazit- iPhone immer noch Primus

Wirklich Neues bietet Nokia mit seinem N8 nicht an. Die Erweiterung der Betriebssoftware Symbian ist lediglich das Gleichziehen mit anderen Handy-OS. Die Ausstattung des Handys bieten auch andere Modelle aus dem Hause Nokia (z.B. N97), bis auf die Videoaufzeichnung in HD, den HDMI Ausgang und der neuen Betriebssoftware bietet Nokia keine Erneuerungen. Nokia kündigt das Gerät für 370 Euro an, für das iPhone muss man fast das doppelte hinblättern. Alles in Allem, Nokia muss sich mächtig ins Zeug legen, um Apple eine ernsthafte Konkurrenz bieten zu können.

13 Kommentare zu “Das neue Smartphone Nokia N8- besser als iPhone?”

Kommentieren

Erlaubtes XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>