Gesellschaft

Sarrazin schafft sich ab: Wie eine breite Zustimmung der Bevölkerung den Populismus aufs Spiel setzt

Thilo Sarrazin polarisiert, Sarrazin sorgt sich um sein Land, Sarrazin legt seine dreckigen Finger auf die frische Wunde, so das nur eine Sepsis die Folge sein kann, und eine breite Zustimmung der Leserschaft von BILD und WELT stimmt dem Sarrazin zu, der vermeintlich unbequeme Wahrheiten aussprechen kann; nein nicht über sich als erfolgloser Finanzminister und Bundesbankvorstand mit der Verve auf die Jagd auf Hartz IV Dekadenz, sondern die Wunde die ihm Ausländer zugefügt haben. Unklar ist bislang, ob Sarrazin einen verdorbenen Gammel-Döner mit anschließendem Durchfall erleiden musste, oder ob ihn die Murats und Alis aus der Nachbarschaft nicht mitspielen lassen wollten, klar ist jedoch, der Mann hat eine Mission. Stramm muss es zugehen im Kopf von Sarrazin, eine geordnete, gut sortierte deutsche Welt, mit breiten deutschen Frauenbecken, die im Dienste zum Überleben der deutschen Spezies Kinder auf die Welt setzen. Zudem ist Sarrazin ein gewiefter Evolutions-Experte, unvergessen seine wissenschaftliche Glanzleistung, wonach Intelligenz vererbbar sei, Darwin sollte sich warm anziehen, hier rollt der Thilo!

Doch ein Sarrazin ist noch weit mehr, er ist der Indikatorstreifen für die Stimmung innerhalb der deutschen Bevölkerung, eine Messmöglichkeit, um die säuerliche Stimmung innerhalb der deutschen Bevölkerung zu Tage zu fördern. Was die verweichlichte und linksradikale CDU nicht mehr schafft (und das nicht erst seit dem Tod von Strauss, der Selige sagte einmal, rechts der CSU befände sich nur eine Wand), schafft ein Sarrazin mit links, ehh, rechts oder so. Ein Schelm wer denkt, dass Sarrazin niedere Gefühle und Ängste einfacher Menschen schürt, nur um sein Buch oder wahlweise seinen Ego zu verhökern. Nein, ein Sarrazin spricht die unbequeme Wahrheit aus, es geht um das Überleben der deutschen Bevölkerung! Pfeif auf Klimawandel, Atommüll und Asse II, vergessen der Wandel der wirtschaftlichen Abläufe in Deutschland und das Outsourcing, vergessen die Krise der Sozialsicherungssysteme wie Krankenversicherung und stagnierende Löhne, vergeben die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich, für alles ist der dumme Muselmane mit seinen Minaretten schuld. Wir hatten schon einmal eine ähnliche Erklärung in diesem Land, doch die Juden, die es fertig gebracht hatten den Bolschewismus und den Kapitalismus gleichzeitig zu erfinden (nur um den ehrlichen deutschen Arbeiter um seinen gerechten Lohn zu betrügen), sind weg oder minder in der Zahl.

” Deutschland schafft sich ab. Wie wir unser Land aufs Spiel setzen”, heißt die neueste Schmonzette, nicht von Konsalik oder Eva Herman, sondern von Sarrazin. Deutschland schafft sich ab, das beinhaltet zum Glück nicht Thilo Sarrazin, der bleibt uns erhalten. Ob SPD-Chef Gabriel ihn aus der SPD schafft oder nicht, ein Sarrazin hat Mittel und Wege, Gehör zu fordern, notfalls über eine Serie bei BILD (Titel vom 25.August): ” Thilo Sarrazin: Jeder Schüler sollte eine Uniform tragen!” Er habe schon bei Schulbeginn fließend lesen und schreiben können und habe kein World of Warcraft spielen können. Im Grunde fordert ein Sarrazin: KITA-Besuch bindend für alle Kinder, mit dem Zwang Lieder zu lernen, Ganztagsschulen, Schuluniformen, Verzicht auf englische Fremdsprache in der Grundschule, Geldbußen für Fehlzeiten usw. Ob die Kinder/Pimpfen nach der Schulzeit nochmal zum Reichsarbeitsdienst herangezogen werden, ließ der charismatische Sarrazin offen.

All Jene, die in Sarrazin endlich ein Sprachrohr für ihre Ressentiments sehen, stimmen ihm zu und würden ihn wählen, wenn dieser aus der SPD flöge und eine eigene Partei aufmachen würde. Ein deutscher Geert Wilders/Jörg Haider fehlt noch in der Politlandschaft,  ein Udo Voigt ist doch weniger vorzeigbar und zu radikal, schließlich ist man kein Nazi, nur weil man alle Muselmänner doof findet und ihre Gebärfreudigkeit einschränken möchte. Sarrazin sei zu empfehlen, gleich die arme Eva Herman vom Kopp-Verlag loszueisen, man könnte sie doch als Schattenministerin für Familie und (Aber-)Glaube installieren.

28 Kommentare zu “Sarrazin schafft sich ab: Wie eine breite Zustimmung der Bevölkerung den Populismus aufs Spiel setzt”

Kommentieren

Erlaubtes XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>